Baumfachliche Baubegleitung

Wurzelschutz bei einer Baumaßnahme.
Wurzelschutz bei einer Baumaßnahme.
Der Baumschutz auf Baustellen ist in diversen Normen und Richtlinien wie z. B. der DIN 18920, RAS-LP 4, ZTV-Baumpflege geregelt. Häufig hapert es allerdings an der Umsetzung. Eine baumfachliche Baubegleitung, bzw. dendrologische Baubegleitung, kann den Schutz von Boden und Bäumen auf Baustellen gewährleisten. 
Aufgaben der dendrologischen Baubegleitung
Welche Aufgaben übernimmt Boden & Baum bei einer baumfachliche Baubegleitung für Sie?
  • baumfachliche Beratung bei der Planung und Durchführung von Baumaßnahmen
  • Voruntersuchungen zur Durchführbarkeit der geplanten Baumaßnahmen
  • Abnahme von Baumschutzeinrichtungen
  • Einweisung und Überwachung der Bauausführenden
  • Begleitung von Schachtungen in der Nähe von Bäumen
  • Einschätzung und Protokollierung von entstandenen Schäden

 

Welche Vorteile ergeben sich aus der baumfachlichen Baubegleitung für Sie?

  • Vermeidung von Schäden am Baum und Boden. Dadurch:
    • langfristig gesünderer und stabileren Baumbestand,
    • Sicherstellung der Verkehrssicherheit und
    • im Endeffekt massive Kosteneinsparungen
  • höhere Planungssicherheit. Dadurch:
    • reibungsloseren Projektablauf und
    • Kosteneinsparungen
  • Vermeidung von Rechtsverstößen

Wozu braucht es Baumschutz auf Baustellen?

Der nicht vorhandene Schutz dieser Eiche führt zu Abgrabungen der Wurzeln in stammnähe und Verdichtung des übrigen Wurzelraumes durch Ablagerungen und Befahrung.
Der nicht vorhandene Schutz dieser Eiche führt zu Abgrabungen der Wurzeln in stammnähe und Verdichtung des übrigen Wurzelraumes durch Ablagerungen und Befahrung.
Bei Baumaßnahmen wird der Boden- und Baumschutz häufig missachtet. Dadurch kann es zu diversen Schäden an Bäumen kommen, wie z.B.:
  • Verdichtung des Wurzelraumes durch Befahrung mit schweren Maschinen
  • Aufschüttungen oder Bodenauftrag, die zu einer eingeschränkten Bodenbelüftung führen
  • Eintrag von Fremdstoffen, wie z. B. Beton
  • Grundwasserabsenkung
  • Abriss und Verletzung von Wurzeln oder oberirdischen Teilen des Baumes
Diese Schäden können den Baum nachhaltig beeinträchtigen und seine Lebenserwartung deutlich verkürzen. Dadurch kann er zum einen seine ökologische und soziale Funktion nicht mehr im vollen Umfang erfüllen. Zum anderen kann es kurz- oder langfristig zu einer Gefährdung der Verkehrssicherheit kommen. Der Baumeigentümer haftet für die Verkehrssicherheit seiner Bäume, auch wenn die Schäden am Baum durch andere (z. B. Bauunternehmer) verursacht worden sind.
Neben den haftungsrechtlichen Gründen sprechen auch finanzielle Gründe für einen adäquaten Baumschutz auf Baustellen. Wenn die Kosten für einen klassischen schadfreien Stadtbaum zwischen 20 – 30 €/Baum/Jahr liegen, kostet ein im Wurzelraum geschädigter Baum zwischen 70 – 90 €/Baum/Jahr (Pommnitz, 2016).
Leider klappt der Baumschutz auf Baustellen im Regelfall nicht von alleine. Häufig liegen die Fehler schon in der Planung. Aber auch bei der Durchführung der Baumaßnahmen muss der Baumschutz gewährleistet sein. Eine baumfachliche Baubegleitung kann von der Planungsphase bis zur Durchführung helfen, den Schutz von Bäumen bei Baumaßnahmen sicherzustellen. 

 

 

Kappung der Wurzeln in Stammnähe (links). Die Eiche musste aus Gründen der Verkehrssicherheit entnommen werden (rechts).